Wie löse ich Glaubenssätze nun wirklich auf?

0
385

 

Wie löse ich Glaubenssätze nun wirklich auf?

Halli-Hallo! Herzlich willkommen zu einem neuen Gedanken des Tages! Ich tobe hier gerade durch gefühlte 120 Emails, die sich aufgebaut haben die letzten 24 Stunden. Viele, viele Dankeschön-Emails. Viele, viele Fragen. Viele, viele tolle Support-Sachen. Herzlichen Dank für all dieses wahnsinnige Feedback!

Ich habe eine E-Mail gerade parat gehabt von der Monika und die war in einem Webinar. In unserem Webinar „Liebe dich so wie du bist“. Und hat die Frage gestellt: Wie löse ich Glaubenssätze nun wirklich auf?

Und das hört mich jetzt gerade wirklich irgendwie gepackt, weil das ein Thema ist, das dich mit Sicherheit auch interessiert und möchte ganz kurz darüber sprechen. Weil das Thema Glaubenssätze ist etwas, womit wir uns alle sehr, sehr gerne beschäftigt.

Das ist so ein bisschen auch Mainstream geworden zu sagen: Hey, ich habe da Glaubenssätze und die halten mich auf, die Dinge zu tun, die ich tun will oder immer wieder werde ich gebremst dadurch. Oder ich habe da so etwas wie den Saboteur, der mich immer wieder so am Gummiband zurückzieht, wenn ich so in Richtung meiner Ziele marschiere.

Und ich gebe dir als allererstes einmal so die Idee mit, dass es vielleicht anders ist als du denkst. Also vielleicht ist da gar kein fester Glaubenssatz. Vielleicht ist da gar keine Überzeugung. Sondern vielleicht ist es so, dass du immer wieder daran denkst, dass da ein Glaubenssatz ist oder eine Überzeugung. Und damit möchte ich dich als erstes einmal so ein bisschen fast alleine lassen. Das mache ich jetzt natürlich hier nicht im Video.

Aber vielleicht überlegst du dir das einmal. Ist das wirklich so? Ist das wirklich so ein Glaubenssatz? Oder denkst du, da ist einer? Und weil du das immer wieder denkst, aktiviert du da auch immer wieder so ein Programm. Weil ich habe festgestellt, dass viele, viele Dinge, die wir in unserem Leben erleben einfach gar nicht wiederauftauchen, wenn wir uns nicht ständig damit beschäftigten.

Also wenn wir es nicht immer wieder hin- und her rollen. Und unser Verstand hat natürlich so ein bisschen den Job, uns das immer wieder vor Augen zu halten und uns zu beschäftigen. Also auch ein Problem letztendlich zu kreieren, was er dann auch lösen darf. Aber die Sache ist, dass wir dann eigentlich keinen Glaubenssatz haben, sondern wir haben einen etwas überaktiven Verstand, der Probleme kreiert und du glaubst, du musst die lösen. Also du identifizierst dich mit seinen Gedanken.

Ein Glaubenssatz ist ja eigentlich nichts anderes als ein Gedanke. Gedanken haben die Qualität, das sind Geistesinhalte, die kommen und gehen. Das heißt, wenn ich zum Beispiel mich auf etwas anderes fokussiere, ist dieser Glaubenssatz plötzlich nicht mehr vorhanden. Der ist nur vorhanden, wenn ich mich darauf fokussiere. Oder wenn etwas in meinem Leben passiert und ich dann sofort etwas damit mache, also die Idee habe: Ah, das liegt an diesem Glaubenssatz! Dann bin ich ja schon wieder mit dem Glaubenssatz beschäftigt und zünde ihn im Grunde genommen, nähre ihn im Grunde genommen, weil ich meine Energie, meine Aufmerksamkeit da permanent drauflege.

Ich bin absolut kein Fan – das weiß auch jeder – von irgendwelchen Verdrängungsgeschichten oder so etwas. Ich nehme immer ernst, was sich im Jetzt und Hier zeigt. Aber ernst nehmen heißt auch, tatsächlich ernst nehmen, dass es vielleicht ganz andere Optionen gibt damit umzugehen.

Zum Beispiel einfach etwas zu tun, was einem gerade guttut. Etwas Schönes zu tun. Etwas wo man Lust darauf hat. Etwas was einen für einen kleinen Moment ablenkt, um dann genau zu beobachten: Ist dieser Glaubenssatz denn jetzt wirklich so wirksam wie ich dachte oder mache ich ihn nur wirksam, indem ich immer wieder hin und her rolle?

Weil viele Gedanken sind wie so ein Hamster, der in seinem Rädchen dreht, dreht, dreht. Und dann fangen wir an uns damit zu identifizieren, kreieren so diese Idee Glaubenssatz. Und dann suchen wir erst einmal einen Therapeuten, der mit uns die Glaubenssätze therapiert. Aber im Grunde genommen geht es um Dinge, die wir selber kreieren und immer wieder, immer wiederholen, wiederholen, wiederholen. Wie so eine Kuh, wie so ein Wiederkäuer. Und dann kommen wir natürlich nicht davon los.

Viele Sachen sind erledigt und erledigen sich, indem wir einfach etwas anderen tun. Etwas Schönes tun. Indem wir eine Runde tanzen oder wie auch immer. Also mir fällt jetzt gerade nichts anderes ein. Aber das wäre so eine Geschichte, die lebendig macht.

this video uploaded by: Christian & Lilian Human Essence

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here