Durchziehen: Wie Du beendest, was Du beginnst

0
726

Durchziehen: Wie Du beendest, was Du beginnst

Der Durchstarter-Podcast von und mit Damian Richter, deinem Motivationstrainer und Live-Coach für ein außergewöhnliches Leben. Los geht’s. Leinen los und level up your life mit Folge 69 und dem Thema: Wie du beendest, was du beginnst. Herzlich Willkommen zum Durchstarter-Podcast Nummer 69, heute mit dem Thema: Wie du beendest, was du beginnst.

Ich habe dir zehn Ratschläge, zehn Nextlevel Ratschläge vorbereitet, damit du in Zukunft durchziehst. Und zwar solange bis du da bist wo du hinwillst. Also hör gut zu. Wir fangen mit Nummer eins an: sei wählerisch, was genau du tust. Überprüfe einfach alles was du beginnst. Und zwar ob es für dich eine wirkliche Bedeutung hat, ob es deine Leidenschaft ist. Denn nur, wenn es deine Leidenschaft ist und nur, wenn es eine große Bedeutung für dich hat, dann wirst du da so richtig viel Energie reinbringen. Und stell dir permanent die Frage, ob es dich zu deinem Ziel führt.

Zweitens: schätze den Aufwand ein, den das Ziel mit sich bringt. Überlege dir dabei genau was du für dein Vorhaben brauchst und auch was dir noch fehlt. Ein kleiner Tipp: wenn du dein Vorhaben noch nie gemacht hast, frage eine andere Person die es bereits vor dir getan hat und bitte diese Person um Rat. Denn mit ihrer Hilfe kannst du das ein oder andere unvorhersehbare Einkalkulieren und so verschätzt du dich nicht so schnell.

Drittens: teile deine Zeit und deine Energie für dein Projekt ein. Meistens erledigen wir die Dinge nicht, weil wir uns zu wenig Zeit dafür nehmen, oder auch falsche Prioritäten gesetzt haben. Außerdem bringen die meisten Menschen zu wenig Energie und Kraft auf um eine Herausforderung auf dem Weg zum Ziel zu meistern. Überlege du dir daher ein wirklich großes, ein riesig leuchtendes Warum. Denn das Warum ist dein Raketentreibstoff und es schenkt dir Kraft, Energie und Mut um dranzubleiben und durchzuziehen.

Nummer vier: vergiss den Perfektionismus. Wenn du etwas mit Leidenschaft tust, dann machst du es sowieso sensationell. Deine Begeisterung und der Wille zum Erfolg sind viel, viel, viel wichtiger, als ein perfektes Ergebnis. Denn in ihnen schwingt diese Gewisse Magie mit die andere Menschen anstecken wird. Und wenn du eine Person bist, die gerne die Dinge perfekt macht, dann habe ich da noch einen extra Rat für dich. Der Perfektionismus ist immer dann dienlich, wenn er dir hilft und immer dann nicht zu gebrauchen, wenn er dich ausbremst. Da ist die Regel einfach: fang an, handle, besser werden kannst du immer noch.

Nummer fünf: schließe einen Vertrag mit dir selbst. Am besten ist es, wenn du dein Vorhaben wirklich mal schriftlich festhältst und mit dir selbst eine offizielle Vereinbarung eingehst an die du dich halten und die du auch erfüllen musst. Überlege dir selbst eine Art, nennen wir es mal Vertragsstrafe, die du zu begleichen hast, solltest du dein Vorhaben Wiedererwarten nicht erreichen und aufgeben und wieder mal nicht durchziehen. Komitee dich außerdem in deinem Freundeskreis dazu dein Vorhaben zu Ende zu bringen. Somit wirst du leichten Druck im außen erfahren, weil du hast es ja.

this video uploaded by: Damian Richter

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here