ZUCKER IST GIFT!

0
512

ZUCKER IST GIFT!

Herzlich Willkommen auf HOLISTISCH GESUND. Heute mit dem Thema: Meine drei Top Zucker Alternativen. Normaler Haushaltszucker ist sicherlich einer der schädlichsten Komponenten, die wir in unserer heutigen Industrieernährung vorfinden. Das liegt an mehrerer Faktoren. Haushaltszucker führt zu starken Blutzuckerschwankungen, das hat viele gesundheitliche Nachteile. Das führt dazu, dass unsere Blutgefäße beschädigt werden, es verhindert oder zumindest erschwert das Abnehmen. Es wirkt sich negativ auf das Konzentrationsvermögen auch aus und vieles weitere. Des weiteren ist isolierter Haushaltszucker eine Nährstoffräuber, denn er enthält so gut wie gar keine Mikronährstoffe mehr. Für die Verstoffwechslung von Kohlenhydraten werden aber Mikronährstoffe benötigt, die unser Körper sich dann aus den eigenen Reserven locken muss. Isolierter Zucker ist eine super Nahrung, allerdings nicht für uns, sondern für schädliche Parasiten in unserem Magen-Darm-Trakt, die sich vorzüglich davon ernähren, die freuen sich darüber und das bringt natürlich auf lange Sicht unsere Darmflora und damit auch unser Immunsystem aus dem Gleichgewicht.

Fangen wir erstmal an, was keine gute Alternative ist. Das ist zum einen der Agavendicksaft, aufgrund seines sehr hohen Fruktose Anteils. Das habe ich in meinem letzten Video erklärt, warum das Ganze alles andere als positiv ist. Und die meisten synthetisch hergestellten Süßstoffe. Diese enthalten zwar keine Kalorien, allerdings unterdrücken sie ganz massiv das Sättigungsgefühl, sodass man im Endergebnis meistens zum selben Ergebnis kommt und haben tendenziell eine noch stärkere krebserregende Eigenschaft. Und ob man jetzt wirklich Krebs durch Kalorien austauschen möchte, das muss jeder selbst beurteilen, ob das ein sinnvoller Tausch ist.

Jetzt kommen wir zu meinen Top 3 Süßungsalternativen. Es sei bereits vorweggenommen, dass alle diese drei Alternativen gewisse Vorteile haben, aber auch gewisse Nachteile haben und je nachdem was man vorhat, für was man sie verwenden möchte, sind einige besser geeignet und andere schlechter geeignet. Deshalb werde ich euch alle drei vorstellen und sowohl die Vorteile als auch die Nachteile auflisten. Schreibt mir gerne in die Kommentare, was euer bevorzugtes Süßungsmittel ist oder ob ihr weitere Alternativen kennt. Nummer eins: Getrocknetes Obst.

Positiv am Trockenobst: Der Effekt auf dem Blutzuckerspiegel ist deutlich geringer, dass liegt vor allem an den Ballaststoffen und den Mikronährstoffen, die noch im Obst enthalten sind, denn diese führen dazu, dass der Zucker langsamer ins Blut abgegeben wird und die Kohlenhydrate besser verwertet werden können. Und deshalb bekomme ich jedes Mal einen Herzinfarkt, wenn ich irgendwo lese: Zucker ist Zucker. Das macht gar keinen Unterschied, ob ich jetzt eine Cola trinke oder einen Kuchen esse oder Obst esse. Zucker ist Zucker. Ja, der Zucker an sich ist das gleiche.

Die Glucose ist das gleiche, chemisch betrachtet und die Fruktose ist das gleiche, aber das Lebensmittel als Ganzes ist nicht das gleiche. Denn es kommt vor allem auch darauf an, wie dieser Zucker verstoffwechselt wird. Und das ist bei isoliertem Haushaltszucker katastrophal und bei Trockenobst deutlich besser. Da das Obst natürlich nur getrocknet ist, ist noch ein Großteil der Nährstoffe enthalten, vor allem die Mineralstoffe, wie Calcium, Kalium, Magnesium. Sowas findet man in Trockenpflaumen, in Trockenfeigen, in Trockendatteln, in relativ großen Maße, sodass man auch noch etwas für seinen Mikronährstoffhaushalt tut. Für was benutze ich das Ganze: Überwiegend für sowas wie Pancakes oder Muffins, da kann man sich einfach Trockenobst nehmen, das ein bisschen in Wasser einweichen und das dann als Zuckerersatz im Mixer pürieren …

this video uploaded by: HOLISTISCH GESUND – Benjamin Weidig

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here